Wir würden gerne Cookies auf Ihrem Rechner platzieren, um uns zu helfen, diese Website zu verbessern. Erfahren Sie mehr über diese Cookies in der Datenschutzerklärung.

Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Museen Zella-Mehlis

Startseite > Objekt des Monats – Im Stadtmuseum entdeckt: Automobilbau in unserer Heimat (I)

Objekt des Monats

und andere interessante Beiträge aus dem Blog

Im Stadtmuseum entdeckt: Automobilbau in unserer Heimat (I)

Ehrhardt-AutomobilIn unserem Stadtmuseum erinnern zahlreiche Fotos und informierende Texte an den Automobilbau in Zella St. Blasii bzw. Zella-Mehlis.
Am 3. Dezember 1896 gründete der Geheime Baurat Heinrich Ehrhardt die Fahrzeugfabrik Eisenach als Aktiengesellschaft.
In Eisenach sollten Lafetten und Protzen für die Rheinmetall-Geschütze gefertigt werden. Bald darauf nahm man die Fahrrad- und wenig später auch die Automobilfabrikation auf. Ehrhardt erwarb dazu eine Lizenz des französischen Herstellers „Decauville", auf deren Grundlage ab 1898 „Wartburg-Motorwagen" produziert wurden.
Die Fahrzeugfabrik Eisenach war damit der dritte Automobilhersteller im Deutschen Reich.
Welche Bedeutung dieser Standort damals hatte, verdeutlicht die Tatsache, dass am 19. Januar 1901 in Eisenach der Verein Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller (VDMI) gegründet wurde, der 1923 in Reichsverband der Automobilindustrie (RDA)umbenannt wurde und seit 1946 Verband der Automobilindustrie (VDA) heißt. Eines der Gründungsmitglieder des VDMI war Gustav Ehrhardt von der Fahrzeugfabrik Eisenach, der Sohn von Heinrich Ehrhardt.
1903 zog sich Heinrich Ehrhardt auf Grund von Spannungen mit den im Aufsichtsrat vertretenen Bankern aus dem Werk zurück und verlagerte seine Automobilfertigung nach Zella St. Blasii.
Hier entstanden bald Fahrzeuge mit den Namen „Ehrhardt-Decauville" und „Fidelio". Als im Jahre 1906 der französische Lizenzgeber vom Markt verschwand, wurden die Fahrzeuge konstruktiv überarbeitet und erhielten die alleinige Bezeichnung „Ehrhardt".
Damals entstand u.a. eines der teuersten Fahrzeuge dieser Zeit, der „Kaiserpreis-Wagen". Bis zum Ersten Weltkrieg wurden sowohl PKWs, Zivil- und Militär-LKWs, Geschützfahrzeuge, Omnibusse, Radpanzer, Boots- und Luftfahrzeugmotore, aber auch Feldlokomotiven gefertigt.

Zella-Mehlis verbindet
 

Veranstaltungen

Heimatmuseum geöffnet

Ausstellungen

Plakat

Plakat

Sonderausstellung Industriegeschichte

 

Öffnungszeiten

Stadtmuseum in der Beschußanstalt und
Technikmuseum Gesenkschmiede

Montag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sonntag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Feiertags: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

An vier Tagen bleiben die Museen geschlossen:
Neujahr, Christi Himmelfahrt, Heiligabend und Silvester.

Heimatmuseum Benshausen

Das Heimatmuseum Benshausen hat 2022 an folgenden Tagen von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet:

15. Mai, 12. Juni, 25. Juni, 10. Juli, 14. August, 11. September, 9. Oktober, 13. November und 11. Dezember

Das Heimatmuseum Benshausen hat 2023 an folgenden Tagen von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet:

15. Januar, 12. Februar, 12. März, 9. April, 14. Mai, 11. Juni

Besuche zu anderen Zeiten nur nach vorheriger Vereinbarung.

Sie finden uns auch auf Facebook!

 
 

Zella-Mehlis –
Historisch gewachsene Wirtschaftskraft

Zella-Mehlis kann auf eine bewegte und erfolgreiche Wirtschaftsgeschichte zurückblicken. Hier wurde der Lauf von internationalen Automarken beeinflusst, Weltkonzerne gegründet und dafür gesorgt, dass James Bond die Welt retten kann. Und auch heute finden sich hier Wirtschaftszweige, die man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Die Langversion dieses Filmes, welcher in Zusammenarbeit mit mamoni media » entstanden ist, können Sie im Technischen Museum Gesenkschmiede » sehen.

Partner/Kooperationen

Erlebnispark Meeresaquarium Explorata Mitmachwelt Galerie im Bürgerhaus Thüringer Wald Card Mehrkindfamilienkarte Thüringen Schmieden in der Gesenkschmiede

Seitenanfang