Wir würden gerne Cookies auf Ihrem Rechner platzieren, um uns zu helfen, diese Website zu verbessern. Erfahren Sie mehr über diese Cookies in der Datenschutzerklärung.

Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Museen Zella-Mehlis

Startseite > Objekt des Monats – Objekt des Monats September 2022 – Harzlachte

Objekt des Monats

und andere interessante Beiträge aus dem Blog

Objekt des Monats September 2022 – Harzlachte

Objekt des Monats

Ein Bereich der Ausstellungen des Stadtmuseums widmet sich der Forst- und Waldwirtschaft. Noch bis ins 18. Jahrhundert galt der Thüringer Wald als nahezu undurchdringlicher, einer Vielzahl z.T. heute verschwundenen Tierarten dienender Lebensraum. Das Jagdrecht besaßen allein die Landesherren, welche sich Mitte des 17. Jahrhunderts in Zella St. Blasii zunächst einen Jagdsitz erbauen ließen, der bald als Sitz des Amtes „Schwarzwald“ diente. Den „Wäldlern“ bescherte der Forst, wenn auch landesherrschaftlich reglementiert, neben Kräutern und Früchten vor allem Bau-, Brenn- und Nutzholz. Zahlreiche örtliche Handwerker zogen ihren bescheidenen Nutzen aus den Wäldern. Neben den Köhlern waren Pechsieder (Holzteer), Kienruß- u. Aschebrenner (Pottasche), Schwammsammler (Zunder) und Harzer hier tätig. Besonders den letztgenannten wollen wir mit dem Objekt des Monats ein wenig Aufmerksamkeit widmen.

Noch vor wenigen Jahrzehnten konnte man beim Pilzesammeln oder einfach nur Spazierengehen in unseren Wäldern in einigen Gegenden besondere Bäume entdecken. Wie an dem Beispiel der „Harzlachte“ aus unserem Stadtmuseum gut zu erkennen, waren diese mit fischgrätenartigen Einritzungen versehen, an deren unterem Ende sich ein „Blumentopf“ befand. Die den Bäumen künstlich zugefügten Verletzungen dienten der Harzgewinnung. Das Harz fließt hier von den seitlichen Rillen in die Mittelrille (Tropfrinne) und wird dann in dem Behälter aufgefangen.

Harzer
Ein Waldarbeiter beim Anlegen der sog. „Lachte“. Der mit speziellen Werkzeugen hergestellten, Harz absondernden Stammfläche mit Rillen, Tropfrinne und Topf.

Neben dieser ehemals weit verbreiteten Art der Harzgewinnung waren in früheren Jahrhunderten noch weiter Techniken verbreitet. So begnügte man sich ehedem damit, die aus natürlichen Verletzungen der Bäume resultierenden Harzausflüssen einfach durch Abkratzen zu gewinnen. Daher kommt auch die Berufsbezeichnung der Harzscharrer.

Der begehrte Stoff wurde regelmäßig eingesammelt und in Form von Harzgrieben oder Harzfladen in die Harzhütten oder Harzöfen gebracht. Auf großen Feuerstellen wurde dort das Harz in großen Kesseln gesotten und durch nasse Säcke gepresst. Je nach Qualität des Produktes erfolgte die Weiterverarbeitung zu Lacken, Firnis, Apothekerware, Schusterpech und Wagenschmiere. Die verbleibenden Rückstände wurden zu Kienruß verarbeitet. Um den wachsenden Bedarf an solchen Produkten befriedigen zu können, ging man zunehmend dazu über, die Bäume gezielt mit verschiedensten Methoden zum Harzen anzuregen. Die rücksichtslose Ausbeutung der Fichten- und Kiefernbestände führte, machte weite Teile des Waldes für die Gewinnung von Nutz- und Bauholz zunehmend wertlos. Zahlreiche Prozesse wurden geführt, in deren Folge spezielle durch die herrschaftlichen Behörden erlassene Regelungen die Harznutzung auf besonders ausgewiesene Gebiete beschränkten. Einige heute noch gebräuchliche Flurnamen, wie der Forstort „Harzwald“ im Gebiet des Rennsteiges zwischen Zella-Mehlis und Oberhof, weisen darauf hin. Um 1500 sind in den Zinslisten des Amtes Schwarzwald noch mehrere solcher Harzwälder beschrieben.

Werkzeuge
Historische Abbildung verschiedener Werkzeuge und Techniken zur Harzgewinnung.

Mit der zunehmenden Industrialisierung und dem damit verbundene technische Fortschritt, besonders in der chemischen Industrie, wurde die Harzgewinnung zunehmend unrentabel und vielerorts aufgegeben. Lediglich im 1. und 2. Weltkrieg und den folgenden Notjahren, sowie in den von manchem Mangel geprägten DDR-Zeiten wurde das Harz von Fichten, Kiefern in bedeutendem Umfang genutzt. Wie wichtig Harz vor allem in Kriegszeiten war, ergibt sich aus der Zusammensetzung: 20 % Terpentinöl, 70 % Kolophonium (Hartharz) und 10 % Wasser und weitere Stoffe. Das Terpentinöl war u.a. Grundlage für Kampfer und Zelluloid, medizinische Erzeugnisse, Verdünnungs- und Reinigungsmittel. Kolophonium benutzte man bei der Fabrikation von Papier, Wachstuch, Linoleum, Seifen, Fetten, Schusterpech und Druckerschwärze. Auch die Munitionsfabriken benötigten große Mengen Harz für Zünder und Schrapnells.

Heute ist der Beruf des Harzers verschwunden, weil Billiglohnländer die mitteleuropäischen Anbieter verdrängten und synthetisch hergestellte Kunstharze die Naturprodukte ersetzen.

Quellen:

Marie Luise Gerbing: Thüringen in Wort und Bild, Leipzig, 1910
Liese, J.; Fest,W.: Richtige Arbeitsweise bei der Harzgewinnung, Radebeul 1952
Otto Lueger: Lexikon der gesamten Technik, Stuttgart/Leipzig 1904–1920 (Digitalisat bei Zeno.org)

Zella-Mehlis verbindet
 

Veranstaltungen

Heimatmuseum geöffnet

Ausstellungen

Plakat

Plakat

Sonderausstellung Industriegeschichte

 

Öffnungszeiten

Stadtmuseum in der Beschußanstalt und
Technikmuseum Gesenkschmiede

Montag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sonntag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Feiertags: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

An vier Tagen bleiben die Museen geschlossen:
Neujahr, Christi Himmelfahrt, Heiligabend und Silvester.

Heimatmuseum Benshausen

Das Heimatmuseum Benshausen hat 2022 an folgenden Tagen von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet:

15. Mai, 12. Juni, 25. Juni, 10. Juli, 14. August, 11. September, 9. Oktober, 13. November und 11. Dezember

Das Heimatmuseum Benshausen hat 2023 an folgenden Tagen von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet:

15. Januar, 12. Februar, 12. März, 9. April, 14. Mai, 11. Juni

Besuche zu anderen Zeiten nur nach vorheriger Vereinbarung.

Sie finden uns auch auf Facebook!

 
 

Zella-Mehlis –
Historisch gewachsene Wirtschaftskraft

Zella-Mehlis kann auf eine bewegte und erfolgreiche Wirtschaftsgeschichte zurückblicken. Hier wurde der Lauf von internationalen Automarken beeinflusst, Weltkonzerne gegründet und dafür gesorgt, dass James Bond die Welt retten kann. Und auch heute finden sich hier Wirtschaftszweige, die man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Die Langversion dieses Filmes, welcher in Zusammenarbeit mit mamoni media » entstanden ist, können Sie im Technischen Museum Gesenkschmiede » sehen.

Partner/Kooperationen

Erlebnispark Meeresaquarium Explorata Mitmachwelt Galerie im Bürgerhaus Thüringer Wald Card Mehrkindfamilienkarte Thüringen Schmieden in der Gesenkschmiede

Seitenanfang