Zella-Mehlis ist reich an Geschichte!

 
Erfahren Sie in den Museen, Stadtmuseum in der Beschußanstalt », Technikmuseum Gesenkschmiede » und Heimatmuseum Benshausen » mehr über die Vergangenheit der Stadt, über deren Berühmtheiten, über Erfindungen, sportliche sowie technische Besonderheiten und lernen Sie Zella-Mehlis und Benshausen von einer anderen Seite kennen!
Viele meinen, nachdem sie ein Stadt- oder Heimatmuseum besucht haben, kennen sie alle, weil sie sich oft ähneln ... unsere Museen sind anders!  Kommen Sie uns besuchen und Sie werden überrascht sein, wie ein Museum sein kann, klar gegliedert, informativ, interessant gestaltet ... und Sie werden dann wissen, was die Welt ohne Zella-Mehlis wäre – undenkbar!

Neuigkeiten

"Wie der Herre, so's Gescherre..."

- keramisches Gebrauchsgerät des 18. bis 21. Jahrhunderts, seine Herstellung und regionale Verwendung -
vom 22.11.2008 bis 01.02. 2009
im Stadtmuseum in der Beschußanstalt in Zella-Mehlis

Unter diesem Titel zeigt das Zella-Mehliser Stadtmuseum eine Sonderausstellung, die sich mit dem Ton als dem wichtigsten Material befasst, aus dem über Jahrhunderte unterschiedlichste Produkte geformt wurden.
Bis Ende des 19. Jahrhunderts war es vor allem das von den Töpfern gefertigte keramische Gebrauchsgut für Küche und Stall, welches sowohl im bäuerlichen wie auch im kleinstädtischen Haushalt u.a. bei der Nahrungszubereitung und der Vorratshaltung seine Verwendung fand. Dieses Gerät zeichnete sich durch die ihm eigene Verbindung von Zweckmäßigkeit, gediegener Form und einem schlichtem, bis hin zu recht phantasievollem Dekor aus. Auch in Thüringen hatte (und hat) das Töpferhandwerk eine Heimstatt.     

Das Zella-Mehliser Stadtmuseum in der Beschußanstalt verfügt über eine umfangreiche Sammlung traditioneller Thüringer Keramik. Aus diesem Fundus wurde eine Ausstellung erarbeitet, die u.a. auch auf die drei Thüringer Töpferzentren Bürgel, Ummerstadt und Gerstungen eingeht. Sie beschreibt überdies die Verarbeitung des Tons und vergleicht die nach unterschiedlichen Technologien hergestellten Arten von Scherben. Auch die in dem angesprochenen Zeitraum genutzten Schmucktechniken einschließlich der Dekoration mit teils recht deftigen Spruchweisheiten werden dem Besucher vorgestellt.

Das Hauptaugenmerk der Ausstellung ist allerdings auf die Präsentation der von den Töpfern in einer immensen Vielfalt gefertigten Geräte, wie z.B. Backformen, Flaschen, Kannen, Krüge, Pfannen, Teller, Töpfe, Schüsseln gerichtet. Die Besucher selbst sollen beim Besuch der Sonderausstellung ebenfalls zur Mitarbeit aufgefordert werden, denn die Recherche und die spätere Erarbeitung einer Dokumentation über die Verwendung dieser Objekte in unserer Region, zu den in den tönernen Gefäßen zubereiteten und bevorrateten Speisen und Getränken ist ein wesentliches Anliegen dieser Sonderausstellung.